Hauptinhalt

Der zweite Wettkampftag auf der Anlage des SV Soonwald Mengerschied hatte es in sich. Der erste Wettkampf gegen das Quintett aus Mehring erbrachte leider nicht den insgeheim erhofften Erfolg. Waren uns die Moselaner im letzten Jahr noch knapp unterlegen, so mussten wir registrieren, dass sich die junge Truppe von Winfried Schmitt im Verlauf der vergangenen zwölf Monate deutlich weiterentwickelt hat. Larissa Buhr setzte sich von Beginn an knapp von ihrer Gegnerin Angelique Cordier ab und behielt mit 378:374 bis zum Ende die Führung. Deutlich anders erging es Vanessa Setzer, die, mit ihrer Leistung alles andere als zufrieden, den klaren Sieg von Anke Schmitt (372:382) nicht verhindern konnte. Florian Schliemann, der hoffnungsvoll in sein Duell gestartet war, leistete sich in der zweiten Hälfte zu viele "Fehlschüsse" und fand kein Mittel mehr, um sich gegen die immer stärker schießende Antonia Cordier aufzubäumen (369:376). Ein großes Lob musste unsere Mannschaft der Ersatzschützin Janine Kraus zollen. Da Sarah Bohr nicht gerade ihren besten Tag erwischt hatte, bestand bis zur letzten  Serie für Janine noch die Möglichkeit, die knappe Führung der Mehringerin zu egalisieren, vorausgesetzt, sie leistete sich keinen Fehlschuss mehr. Janine behielt die Nerven und gewann schließlich mit 366:364 den zweiten Einzelpunkt für Holzappel. Für Franziska Buhr, am ersten Wettkampftag wegen Krankheit noch nicht im Team, kam wegen einiger überflüssiger Achter leider nicht an den immer um einen Ring besser schießenden Maximilian Koch heran und musste sich schließlich mit 369:372 Ringen geschlagen geben.

 

Von vorne herein wenig Hoffnung machen konnten sich unsere Fünf gegen die Hausherren aus Mengerschied. Dennoch gaben sie den Sieg nicht leichtfertig aus der Hand, sondern bäumten sich mit aller Kraft gegen die favorisierten Soonwälder auf. Larissa Buhr konnte ihr Einzelergebnis aus dem ersten Wettkampf zwar toppen, hatte aber am Ende gegen die an Nummer eins gesetzte Verena Stiel keine Chance (381:389). Deutlich besser als am Morgen lief es bei Vanessa Setzer, die, von der Schlappe gut erholt, ihren Gegner Manuel Duckeischel um Haaresbreite mit 381:380 in die Schranken weisen konnte. Florian Schliemann zeigte sich ebenfalls zum Vorergebnis verbessert. Er schoss diesmal beständiger, konnte gegen Peter Krämer aber leider nicht zum Überholen ansetzen (370:374). Ohne den richtigen Rhythmus gefunden zu haben, wollte es bei Frank Aßmus, der optimistisch in den Wettkampf eingestiegen war, dann doch nicht laufen. Er musste die Punkte mit 351:374 seinem Kontrahenten Tim Odenbreit überlassen. Gegen die Klasse von Christian Pauly fand Franziska Buhr trotz größter Anstrengung letztenendes auch kein wirksames Gegenmittel und unterlag klar mit 362:380.

Nach den beiden Niederlagen steht unsere Mannschaft zwischenzeitlich auf Platz fünf und hat, kann am letzten Wettkampftag in Lahnstein noch ein Sieg eingefahren werden, berechtigte Hoffnungen auf den erneuten Klassenerhalt. Ausschlaggebend sein könnten auch die gewonnenen Einzelpunkte. Und damit ist klar, dass es sich lohnt, um jedes Pünktchen zu kämpfen.

 

Gute Platzierung beim Bezirkskönigsschießen für Jakob Rinker

Erst am Abend vor dem diesjährigen Bezirkskönigsschießen erfuhr Jakob Rinker, dass er als Vertreter für den indisponierten Jugendkönig des Schützenkreises 115 Unterlahn beim Bezirkskönigsschießen am 29. Oktober in Höhr einspringen sollte. Jakob sagte spontan zu und stellte sich dem Wettbewerb gegen seine fünf Konkurrenten aus den Schützenkreisen 111 bis 116. Die Nervosität war dem Dörnberger deutlich anzumerken. Den beruhigenden Rat des Bezirksvorsitzenden, doch einfach die ersten 19 Schüsse als Probeschüsse zu nutzen und mit dem letzten Schuss klare Verhältnisse zu schaffen, befolgte Jakob aufs Wort. Erstmals auf einer elektronischer Anlage schießend kreiste er lange um die Zehn bis ihm schließlich mit dem zwanzigsten Schuss der erhoffte Zentrumstreffer mit einem guten 137,2er Teiler gelang. Zwar reichte dieser nicht zum Titel, doch hätte er um ein Haar wenigstens zum zweiten Platz genügt. Bezirkskönig wurde an diesem Abend Eric Mersinger aus dem Kreis 114 mit einem Teiler von 75,6. Wir gratulieren Jakob herzlich zu seinem erfolgreichen Abschneiden.

 

 

 

Die Ergebnisse am ersten Wettkampftag der neuen Luftgewehr-Landesoberliga-Saison waren eher ernüchternd. Personelle Probleme und der damit einhergehende sportliche Qualitätsverlust macht zurzeit vielen Vereinen in der höchsten regionalen Liga zu schaffen.    

Das Ausscheiden zweier Stammschützen konnte auch der SV Esterau Holzappel nicht kompensieren, zumal die Nachrückerin Franzi Buhr in Bad Breisig passen musste. Gegen die treffsicheren Schützen aus Gering hatten die Holzappeler, wie es zu befürchten war, mit 0:5 Einzelpunkten das Nachsehen. Madlen Hartwig besiegte die an Nummer eins gesetzte Larissa Buhr klar mit 385:371 Ringen. Noch deutlicher hatte Vanessa Setzer gegen Annemarie Röser mit 371:388 Ringen das Nachsehen. Aber auch auf den hinteren Positionen konnte das Gesamtergebnis nicht mehr korrigiert werden. Julia Leyendecker schlug Florian Schliemann mit 374:369 Ringen, Pierre Prüm fertigte Ulrich Hennemann mit 378:357 Ringen ab und Frank Aßmus unterlag ebenso klar mit 353:384 Ringen. Somit ging der Saisonauftakt komplett in die Hose.

Von der deftigen Niederlage erholt aber bereits mit beträchtlichem Erfolgsdruck gingen die Esterauer in die Nachmittagsbegegnung gegen Müllenborn. Die Setzlistenergebnisse deuteten bereits auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin. Larissa Buhr verbesserte sich auf 380 Ringe, konnte am Ende allerdings den Müllenborner Routinier Markus Leuschen (384 Ringe) nicht in Verlegenheit bringen. Den ersten Einzelpunkt fuhr Vanessa Setzer (374 Ringe) gegen Michael Hoffmann (363 Ringe) für die Holzappeler ein. 366 Ringe reichten auch Florian Schliemann gegen Julia Pütz (361 Ringe). Ulrich Hennemann  besiegelte schließlich die Müllenborner Niederlage gegen Anna Jacobs mit 361:345 Ringen. Der zweite Einzelpunkt für die Gegner aus der Vulkaneifel durch Maximilian Pütz (377 Ringe) gegen Frank Aßmus (345 Ringe) konnte am ersten wichtigen Sieg für unsere Mannschaft nichts mehr ändern.

Um den Klassenerhalt zu sichern bedarf es einer Leistungssteigerung aller Akteure. Die nächsten Begegnungen am 4.12. gegen Mehring und Mengerschied könnten bereits eine richtungsweisende Vorentscheidung bringen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 19. März 2016 wurde der Vorstand des Schützenvereins Esterau neu gewählt. Die Ämter verteilen sich wie folgt:

1. Vorsitzender: Stefan Diesler

2. Vorsitzender: Marcus Marschner

Kassiererin:       Pia Kröller

Schriftführer:     Alexander Rink

Jugendleiter:     Ulrich Hennemann

Schießleiter:      Walter Schupp, Volker Österreicher, Holger Barth

Jugendsprecher: Jakob Rinker

Kassenprüfer:    Hans Kröller, Garry Nowling, Monika Diesler (Ers.)

Trotz glatter Straßen fanden sich einige wenige Mitglieder zum Neujahrsschießen im Schützenhaus ein. Gestärkt mit einem leckeren Gulasch unserer Köchin Pia, gelang Walter Schupp der Gewinn der Trophäe. Den Jugendpokal durfte Jakob Rinker erstmals mit nach Hause nehmen.